Im Folgenden noch ein paar Anmerkungen zu unterschiedlichen Einsatzszenarien. Dabei wird ausschließlich auf den Server Bezug genommen. Die Auswahl der Hard- und Software orientiert sich dabei am „Stand der Technik“ zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Dokumentation und soll lediglich als Beispiel dienen. Ältere Betriebssysteme bzw. SQL-Server Versionen können durchaus auch mit leistungschwächerer Hardware betrieben werden.

1. Telefonmarketing-Agentur mit maximal 5 Arbeitsplätzen

Als Datenbankserver kann ein eventuell bereits vorhandener Netzwerkserver verwendet werden, solange dieser noch genügend freie Ressourcen zur Verfügung stellen kann. Es läßt sich aber auch jeder beliebige in der Domäne  orhandene Arbeitsplatz als Datenbankserver einsetzen. Als Datenbankmanagementsystem kann die kostenfreie MS SQL-Server Express-Edition Verwendung finden, wenn keine andere leistungsfähigere MS SQL-Server Edition zur Verfügung steht.

2. Einsatz in Call-Centern mit mehr als 5 Arbeitsplätzen

Die folgenden Konfigurationen gelten für eine ausschließliche Nutzung des Servers durch WINcontact. Sie sollen lediglich Anhaltspunkte bieten und beschreiben eine Minimalkonfiguration. Als Betriebssystem empfehlen wir hierbei ein Microsoft Serverbetriebssystem ab Windows Server 2008 R2, als Datenbankmanagementsystem den MS SQL-Server 2012 / 2012 R2 / 2014 / 2016 + die entsprechende Anzahl von Clientlizenzen.

2.1. Kleines Call-Center oder Telefonmarketing-Agentur mit maximal 10 Arbeitsplätzen

  • XEON-E3 CPU
  • Arbeitsspeicher mindestens 8 GB

2.2. Mittleres Call-Center mit 10 - 25 Arbeitsplätze

  • XEON-E5 CPU
  • Arbeitsspeicher mindestens 16 GB

2.3. Größere Call-Center mit mehr als 25 Client-Arbeitsplätzen

Bei mehr als 25 Arbeitsplätzen sollte die IT-Infrastruktur nicht nur im Zusammenhang mit dem Einsatz von WINcontact und dem MS SQL-Server geplant werden. Hier spielen auch andere Gesichtspunkte eine wichtige Rolle. Das betrifft z. B. Sicherheitsaspekte, die Bereitstellung anderer Softwarelösungen, der mögliche Einsatz eines Terminalservers, Intranet- und Web-Anbindung, Einsatz spezieller Kommunikationslösungen (MS Exchange, Tobit) etc. In einem derartigen Fall empfehlen wir eine Rücksprache mit unserem Support-Team.

3. Einsatz eines Terminalservers

Die Verwendung von WINcontact auf einem Terminalserver ist möglich. Dabei sollten pro Terminalsitzung 25 MB Arbeitsspeicher für WINcontact eingeplant werden.

Erfahrungen liegen u.a. mit folgender Konfiguration vor:

  • Dual Xeon Prozessor Server mit 3.2 GHz Taktfrequenz
  • Arbeitsspeicher 3 GB
  • Betriebssystem Windows 2003 Server
  • CTI-Lösung ESTOS TAPI-Server

Mit diesem System werden ca. 60 Clientarbeitsplätze bedient, wobei sowohl der MS SQL-Server als auch der TAPI-Server aus Performancegründen auf weiteren separaten Servern ausgeführt werden.